Hühnereiallergie

Hühnereiallergien können schon im frühen Säuglingsalter auftreten. Die Überempfindlichkeit auf Hühnerei kann bereits im Mutterleib oder während der Stillzeit entstehen. Die Hühnereiallergie verliert sich allerdings häufig bis zum Schulalter. Sowohl Kinder als auch Erwachsene können auf Hühnerei mit lebensbedrohlichen allergischen Symptomen reagieren. Die Diagnose einer Hühnereiallergie sollte von einem allergologisch spezialisierten Arzt gestellt werden.

Im Gegensatz zur Kuhmilch führt ein Verzicht auf Hühnerei nicht zu einem Nährstoffmangel. Die Versorgung mit hochwertigen Eiweißen ist auch durch andere Lebensmittel möglich. Die Schwierigkeit, Hühnerei zu meiden, liegt vielmehr im weit verbreiteten Vorkommen dieses Lebensmittels.

Wenn Sie oder Ihr Kind unter einer Hühnereiallergie leiden, können Informationen zum Vorkommen von Hühnerei in Lebensmitteln, Tipps zu verträglichen Alternativen sowie zum Kochen und Backen ohne Hühnerei nützlich sein. Hierbei wie auch bei der Erstellung eines eifreien Ernährungsplans kann Ihnen eine qualifizierte Ernährungstherapie weiterhelfen, für die ich Ihnen gerne zur Verfügung stehe.


Bei Interesse an einer Ernährungsberatung klicken Sie bitte hier.

©  Ute Körner, Dipl.oec.troph